rand
Start >> Kammermusik >> Dresdner Barocksolisten

 

Eckart Haupt
mit den
Dresdner Barocksolisten

 

 

Das Ensemble, 1980 von Eckart Haupt gegründet, setzt sich zusammen aus Solisten und Konzertmeistern der traditionsreichen, bis ins 16. Jahrhundert zurückreichenden sächsischen Staatskapelle Dresden. Unter Eckart Haupts Leitung pflegt es vor allem alte Musik, die mit dem sächsischen Kulturraum zur Zeit Augusts des Starken in Beziehung steht, ohne sich der Musik anderer Epochen zu verschließen. Manches Werk des reichen Flötenrepertoires konnte entdeckt und veröffentlicht werden. Als gleichberechtigte Art, alte Musik authentisch zu interpretieren, gilt den Dresdner Barocksolisten die improvisierende Aufführung alter Musik auf neuen Instrumenten, in der Besetzung, wie sie in der königlichen Kammermusik am sächsischen Hofe üblich war. Im Jahre 2012 bestritt das Ensemble in Dresden sein letztes offizielles Konzert.  

Eckart Haupt, geb. 1945, ausgebildet an den Musikhochschulen Dresden und Leipzig bei den Professoren Rucker und List, Komposition bei Manfred Weiss, wurde von Kurt Masur 1970 als Soloflötist der Dresdner Philharmoniker engagiert, ehe er 1981 einem Ruf an die Staatskapelle Dresden als Soloflötist folgte.
Erfolgreich auf Wettbewerben sowie auf Musikfestivals und in den Metropolen der alten und neuen Welt, zählt er seit Jahren zu den erfolgreichsten Flötenvirtuosen. Sein Repertoire reicht von Bach bis in die Gegenwart und umfaßt alle bedeutenden Werke für sein Instrument.Von seinen mehrfach preisgekrönten Schallplattenaufnahmen gelten seine Einspielungen mit Werken von Johann Sebastian und Carl Philipp Emanuel Bach heute weltweit als exemplarisch. 1989 zum Professor ernannt, betreut Haupt als gefragter Lehrer seit fast drei Jahrzehnten eine Flötenklasse an der Dresdner Musikhochschule. Seine Schüler spielen in den großen deutschen Orchestern. Seit Mitte der achtziger Jahre leitet er internationale Meisterklassen. 1992 war Haupt Soloflötist des Bayreuther Festspielorchesters. Er erhielt mehrfach hohe Auszeichnungen, zuletzt 1996 den Fritz-Busch-Preis.